Die Schnauziis-Geschichte

Es war einmal...

Wie fast bei jedem schönen Tag ging es raus auf die grosse Wiese hinterm Haus, nicht weit weg vom Zauberwald. Dort lief ich gefühlt den halben Tag hinter bunten Frisbees her, bis mir die Zunge aus dem Hals hing. Frauchen, die sich nach unserem Spiel immer ein Eis gönnte, sah ich eine Zeit lang ganz neidisch und lechzend zu. Bis ich ihr eines Tages winselnd und schwanzwedelnd zu verstehen gab, dass ich mir jetzt eigentlich auch so eine Abkühlung als Belohnung verdient habe. Irgendwie, vielleicht war es auch mein treuer Hundeblick, kam sie auf die Idee ein Glacé nur für mich zu machen. Sie probierte in der Küche so lange, bis sie mir ihr erstes handgemachtes Hundeglacé als Kostprobe reichte.

Noch recht experimentell mischte Frauchen unter laktosefreie Milch und Jogurt kleine Speckwürfelchen sowie Cervelats. Später kamen pürierte Äpfel, Bananen und gedämpfte Rüebli hinzu. Sie goss die Zutaten in Eiswürfelformen und fertig war ihr erstes Hundeglacé. Es war superfeiiiiiiin und nun hatte auch ich endlich meine ganz eigene kühle Erfrischung. Unter den Vierbeinern aus meiner Nachbarschaft hat sich das relativ schnell rumgesprochen. Und so perfektionierte Frauchen von Monat zu Monat ihre »Hundeeisproduktion«.

Wieder ein paar Monate später. Ich bin ein wenig älter geworden, fühle mich aber soooo lebendig und gesund wie nie zu vor. Ich könnte Bäume ausreissen, unermüdlich. Denn mittlerweile lutschen wir nicht mehr an Eiswürfeln, sondern schlecken unser Hundeglacé mit vielen Proteinen, Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen angereichert, aus bunten Bechern. Keine Zuckerzusätze, gluten- und laktosefrei – alles mit gesunden Ölen verfeinert. Zig energiespendende Zutaten, die mich in Bewegung setzen und die meist aus der Region kommen. Übrigens, unser kühles und erfrischendes Leckerli heisst jetzt Schnauziis – halt »Ds Original us Graubünda«. Wir können uns jetzt durch 3 vegetarische Geschmacksrichtungen schlecken (Carob-Kokos-Superkraft, Banane-Kokos-Jagd und Apfel-Quark-Gaudi). Schnauziis schmeckt halt nicht nur lecker, sondern hält mich rundherum fit und agil. Von den Pfoten bis zur Schnauze. Ich fühle mich pudelwohl in meinem dichten und glänzenden Fell. Ich strotze vor Kraft und freue mich tierisch auf meine nächste Jagd nach dem Frisbee auf der grossen Wiese hinterm dem Haus, nicht weit weg vom Zauberwald.

... und auf meine Belohnung. Deckel auf, Zunge drauf. Sabberlot.